Im letzten Blogbeitrag habe ich einige langfristige Trends beleuchtet, die sich aus der Covid-19-Pandemie ergeben. Dieser Blogbeitrag widmet sich nun verstärkt einem kurz- bis mittelfristigen Ausblick und wie sich die Märkte in den nächsten Monaten entwickeln werden. Selbstverständlich spielt dabei die Pandemie nach wie vor eine entscheidende Rolle.

    READ ENTRY

    Covid-19 hat unser Leben durchgeschüttelt. Dies haben auch die Finanzmärkte gespürt. Seit dem Tiefpunkt im März haben sich die Kurse – unter anderem aufgrund der starken Interventionen der Staaten und Zentralbanken – wieder stark erholt. Zeit sich Gedanken zu machen, wie sich Covid-19 mittel- bis langfristig auf unser Verhalten und damit auch auf die Märkte auswirkt.

    READ ENTRY
    In unserer neuen Blog-Serie beleuchten wir quartalsweise, in welche Richtung es auf den Finanzmärkten in den kommenden Wochen und Monaten gehen könnte. Das Jahr 2020 hat mit vielen Turbulenzen begonnen: Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA hat sich stark zugespitzt, ist dann aber schnell abgeflacht, und mit dem aufkommenden Corona-Virus kommt ein neuer globaler Unsicherheitsfaktor hinzu. Trotzdem zeigen sich die Märkte robust.

    Die mittel- bis langfristigen Auswirkungen des Corona-Virus sind noch unbekannt und Portfolio-Aktionitis wäre die falsche Antwort auf die aktuelle Situation. Eine genaue Prognose ist zum jetzigen Zeitpunkt schwierig, da seit dem schwerwiegenden Ausbruch des Virus erst rund zwei Wochen vergangen sind....

    READ ENTRY

    Published by Felix Brem

    Heute hat der Bundesrat Fidleg und Finig und die Ausführungsverordnungen per 1. Januar 2020 in Kraft gesetzt. Höchste Zeit, die wichtigsten Fragen zu beantworten.

    Führen Fidleg und Finig zur Äquivalenzanerkennung durch die EU?

    Leider ist wohl damit nicht zu rechnen. Neben politischen Gründen (z.B. ausstehende Diskussionen zum Rahmenabkommen) sprechen auch regulatorische Unterschiede zwischen Fidleg/Finig und Mifid gegen eine Äquivalenzanerkennung, insbesondere folgende zwei:

    Mit der AO, quasi einer SRO 2.0, unterliegen Vermögensverwalter nicht direkt einer staatlichen Aufsicht. Ein ähnliches Regime kennt Deutschland für Fondsvermittler gemäss 34f Gewerbeordnung (sogenannte 34fler). Dieses wird jedoch per 2021 aufgehoben und die 34fler kommen unter die Aufsicht der Bafin. Das europäische Ausland geht also in die gerade gegenteilige Richtung. Hinzu kommt, dass bei der AO wie jener von VSV und VQF ein Konflikt zwischen Aufsicht und Interessenvertretung offensichtlich ist. Auch dies wird den EU-Staaten schwer zu vermitteln sein....

    READ ENTRY

    Published by Felix Brem

    Wie viele andere Branchen auch müssen sich Vermögensverwalter und Kundenberater immer schneller neuen Veränderungen stellen und anpassen, damit sie konkurrenzfähig bleiben. In meinem neusten Blog-Beitrag schreibe ich deshalb darüber, wie sich die Vermögensverwaltung in den kommenden Jahren wohl verändern wird und was das für den Einzelnen bedeuten kann.

    READ ENTRY